„Wir unterstützen unsere Kunden dabei, BI-Anwendungen aufzubauen oder weiterzuentwickeln. Wenn ich einmal Rat brauche: Durch unser HMS-Wissensnetzwerk helfen mir meine kompetenten Kollegen schnell, die jeweils beste Lösung zu finden. Und meine Erfahrung hilft wiederum anderen Kollegen weiter.“

Ulrike Wandtke, Software-Ingenieurin

Wissen

Metadatengetriebene statistische Auswertung klinischer Analysedaten

Überblick

Eine wichtige Aufgabe im Rahmen der Statistischen Programmierung ist die Auswertung klinischer Studien. Hierfür liegen Spezifikationen vor, anhand derer der Programmierer die benötigten Analysedatensätze erstellt, die statistischen Analysen durchführt und die Ergebnisse in Form von Tabellen, Listen und Grafiken für den klinischen Bericht aufbereitet. Die Spezifikationen werden dabei üblicherweise in Word- oder Excel-Dokumenten verwaltet, so dass die Metadaten durch manuelles Kopieren in SAS-Programme eingefügt werden können.

Dieser Ansatz ist jedoch nicht nur sehr mühselig, sondern auch fehleranfällig. Sobald es zu einer einzigen Spezifikationsänderung kommt, muss diese in jedem SAS-Programm vorgenommen werden, das von dieser Änderung betroffen ist. Für ein effizienteres Arbeiten wurde daher im Rahmen einer Masterarbeit des Studiengangs "Medical Biometry / Biostatistics" ein metadatengetriebener Programmieransatz zur Erstellung klinischer Ergebnistabellen entwickelt, dessen Idee und Implementierung innerhalb dieser Präsentation vorgestellt werden soll.

Download

Dieser Vortrag wurde auf der KSFE 2018 gehalten.
Download der Folien (folgt)          Download der Textfassung (folgt)